Was Resultate mit Impulsen zu tun haben....

Mein Lebensmotto ist momentan: Folge deinen Impulsen.
Tu ich das immer?
Fast immer… : )
Diesen Morgen bin ich um 4 Uhr aufgewacht. Mein Körper meldete: „wach“. Mein Verstand sagte: „Och nee, komm, ist doch noch viel zu früh, dreh dich doch lieber nochmal um, ist so schön warm hier, …. „ Ich hab mich entschlossen aufzustehen, in Ruhe einen Kaffee getrunken und mir überlegt was ich mit der Zeit nützliches anstellen wollte.

 Das erste was mir kam: „Bügelwäsche“, die hängt da im Keller und wartet darauf dass sie gebügelt wird. Ok, Bügelwäsche wird von mir nicht grade geliebt, aber gemacht werden muss sie trotzdem. Oder ich muss ne Bügelfrau einstellen, oder ne Putzfrau, oder eine die all das tut, was ich nicht so gerne tue ….

 

Es ist nicht so, das die Impulse uns nur dazu bringen, das wir das machen was Freude macht, sondern es hat etwas damit zu tun, dass wir das was getan werden sollte, auf bestmögliche Art getan werden kann. Warum also nicht dann, wenn der richtige Zeitpunkt da ist?


Ein Zeitplan mag für manche Menschen richtig und wichtig sein… Für mich ist er es definitiv nicht. Denn in einem Zeitplan wird der spontane Impuls völlig unterdrückt. Er hat einfach keinen Platz. Klar, wenn du einen Arbeitsplatz mit festen Zeiten hast, kannst du in dem Fall vielleicht nichts machen. Aber was ist mit der Zeit ausserhalb? Warum nicht mal einen anderen Weg fahren, noch eine Runde am See laufen, oder einfach mal irgendwo hinsetzen und eine Tasse Tee genießen, die Freundin anrufen, oder, oder oder…. Die Impulse sind da. Ja, wie soll sich denn unser Leben ausdrücken, wenn wir keinen Raum dafür lassen? Geht nicht...

 

Was mir sehr geholfen hat, die „Pflichten“ des Alltags weniger ernst zu nehmen: Ich habe mir irgendwann die Frage gestellt, wenn ich mich aus diesem Leben verabschiede, was möchte ich dann gerne sehen oder sagen können?

"Ich hatte immer ein sauberes Haus… Bei mir war immer aufgeräumt wenn jemand kam…. Ich war immer die pflichtbewusste Ehefrau, Mutter, oderwasauchimmer"…..Nein! Sicher nicht.

Ich möchte zurückblicken und sagen: ich habe mein Leben gelebt, ich hab mich lebendig gefühlt, ich war glücklich und bin der Freude gefolgt, ich hab immer mein Bestes gegeben (was auch immer das sein möge), ich habe mich selber ernst genommen, ich hab mich geliebt, genau so wie ich bin……

 

In diesem Sinne, es gibt nichts zu tun und trotzdem ist alles getan.

 

Happy Impulsing ♥

 

Kommentare: 1
  • #1

    veronika burtscher (Donnerstag, 20 April 2017 15:19)

    Liebe Martina,

    über Stephan Hiene habe ich Deine zauberhaften Bilder gesehen, bin einem Impuls gefolgt und auf Deinem Blog gelandet mit dem weiterführenden Impuls, Dir eine Nachricht zu hinterlassen.

    Du holst mich bei mir ab - hihihii - hört sich vielleicht seltsam an, aber jemand, der so schreibt und formuliert und solche Bilder in die Welt bringt, weiß, was ich meine.

    Ich fühle mich in all Deinen Worten total zu Hause und irgendwie beschreibst Du auch mich. Wie war das nochmal mit dem Spiegel? Schön, Dich als Spiegel gefunden zu haben.

    Ich grüße Dich herzlichst vom Bodensee
    Veronika