Du brauchst keine Motivation, wenn du das tust, wofür du hierher gekommen bist

Jaaa, das hörst sich so einfach an, aber woher sollst du jetzt wissen, wofür du da bist?

Wir alle haben einzigartige Fähigkeiten, und wir leben sie schon dauernd, wir merken es nur oft nicht, weil sie so selbstverständlich sind.

Ganz viele Menschen wollen zum Beispiel Coach sein oder werden.
Sie tun unter Umständen sehr viel, um erfolgreich zu sein.
Und trotzdem klappt es nur bei wenigen. Warum ist das so?

Ich spreche aus Erfahrung, denn auch ich wollte eine ganze Weile coachen.
Weil es mir gesagt wurde.
Weil ich meinte,  die tollen Erfahrungen, die ich in verschiedensten Ausbildungen gelernt hatte, weitergeben zu müssen.
Weil es mir gut tat, mit Menschen zu arbeiten, bzw. etwas Gutes bewirken zu können.
Und dann passierte – nichts!!!
Ich machte Werbung -  viel Werbung, jeden Monat hatte ich eine Anzeige hier im Ort.
Und es kamen in eineinhalb Jahren ca. 5 Menschen, mehr nicht!!

Ich haderte mit mir, woran es wohl liegen würde:
Wahrscheinlich muss ich noch mehr lernen, mehr Ausbildungen machen, mehr meine Heilkräfte entfalten, meine Hellsichtigkeit schulen ….
Vielleicht glaube ich noch nicht genug daran.
Muss noch diese oder jene Blockade auflösen?
Oder liegt es an der Ahnenreihe oder am Karma?

Und auf der menschlichen Ebene:
Anscheinend brauchen die Menschen hier keinen Coach.
Ich habe meinen Wunschkunden noch nicht richtig definiert.
Meine Website hatte nicht genug Reichweite ….. weiß der Geier….ahhh, ich hätte ich einen Newsletter einrichten sollen!
Ich habe das eine ganze Weile lang als Scheitern bewertet. Heute sehe ich das anders.

Mein tiefgehender Wunsch war es, etwas bewirken zu können, einen Abdruck zu hinterlassen, mich ausdrücken zu dürfen….. Das war mir damals aber nicht bewusst. Ich wollte einfach etwas „Sinnvolles“ tun.
Die Welt ein wenig besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden hatte, die ewige Sinnsuche....
Wenn ich ein guter Coach bin, dann bin ich ein besserer Mensch, dann werde ich glücklich sein.
Was für eine Illusion!!!

Denn heute bin ich froh darüber, dass ich kein Coach geworden bin. Ich hätte vermutlich die Chance verpasst, wirklich mein Leben ändern zu können.
Es ist absurd wie wir manchmal nur in diese eine Richtung schauen und all das Andere ausblenden.

 


Dabei braucht es überhaupt keine besonderen Fähigkeiten, denn die haben wir schon!

Ich nehme mal mich zum Beispiel (ist grade kein anderer da :) )

Ich bin ein Pragmatiker, das heißt ich handle, setze um.

Ich habe schon immer gerne am PC gearbeitet, obwohl ich kein tiefergehendes Verständnis dafür habe. Mir reicht es aus wenn ich die Oberfläche bedienen kann und diese funktioniert.

Ich bin super erfinderisch, früher wollte ich mal ein Buch „ McGyver“  für Arme schreiben. Aus einer Schnur und einer Wäscheklammer bastle ich dir jede Halterung.

Ich kann gut Dinge unterbringen, z. B. Einkaufstaschen packen, Dinge die nicht gebraucht werden auf kleinstmöglichem Raum unterbringen, usw.

Ich war schon immer kreativ (aber malen stand nie auf meiner Liste) und scheine ein buntes Seelenleben zu haben, dazu gehört auch: Ich liebe Farben.

Ich habe eine schalkige Art von Humor, wie man an meinen Bildern und Sprüchen sieht.

Ich interessiere mich für das Leben an sich und seine Gesetzmäßigkeiten.

Ich bin ernst. Moment mal das soll eine Talent sein? Ja, ich habe lange Zeit meine Ernsthaftigkeit gelebt. Erst vor kurzem wurde mir klar, wenn man eine Seite der Medaille so ausgeprägt lebt, sucht man „eigentlich“ die andere Seite. Also wurde ich von ernst zu lustig, oder jetzt bin ich lustig mit ernstem Hintergrund.

Ich mochte schon immer gerne die einfachen Dinge, obwohl ich es oft auch oberkompliziert gemacht hatte.

Ich kann gut organisieren und planen, obwohl ich heute fast nichts mehr plane.

Für wirklich harte Arbeit war ich noch nie gemacht. Und heute arbeite ich mehr denn je, und es fühlt sich überhaupt nicht wie Arbeit an.
Es ist einfach die logische Konsequenz der Freude, mehr von dem zu tun, was mich glücklich macht.

Ich bin ungeduldig (Ungeduld ist super, um endlich in die Gänge zu kommen).

Ich schreibe total gerne und bin darin richtig schnell.

Das kommt mir alles zu Gute für das was ich jetzt tue, denn im Moment kann ich all das was zu meinem Geschäft dazugehört, selber machen. Bilder malen und bearbeiten, in Druckauftrag geben, die ganzen Karten und schönen Dinge so sortieren das es schnell geht, Kärtchen schreiben, meine Website regelmäßig organisieren und aktualisieren, Postkarten schreiben, Päckchen packen.... Siehst du den Zusammenhang?

Und vielleicht meinst du jetzt, das ist Zufall?! Nein, ist es nicht, denn ich bin mir sicher, das dies auch bei dir der Fall ist. Das du genau die Fähigkeiten hast, die du brauchst um das zu tun, was dir entspricht.

Vielleicht fragst du dich jetzt was ist überhaupt Glück? Wie sieht dein Leben aus, wenn du "ES" gefunden hast.
Springt man den ganzen Tag  in der Bude herum und lacht und fällt abends totaaaal glücklich ins Bett?
Nein, so ist das nicht.
Für mich ist es ein Gefühl von „angekommen sein“. Als ich mein Kartenset zum ersten Mal in den Händen hielt war es genau dieses Gefühl, wie: Es ist vollbracht!
Eigentlich könnte ich jetzt sterben (wobei ich nicht glaube das ich wirklich sterbe). Das wofür ich gemacht bin, hat sich ausgedrückt. Alles was jetzt noch passiert, ist der Bonus. Ja, das hört sich krass an….
Und deshalb  bin ich  jeden Tag froh,  dass ich noch da bin, dass sich noch mehr durch mich ausdrücken darf. Das ich noch mehr Zeit mit den Menschen verbringen darf, die ich liebe.

So, wo ist jetzt der rote Faden in diesem Post? Keine Ahnung, vielleicht hat er sich aufgewickelt und ist unter die Couch
gerollt.

Das ist das Geniale am Leben, das ich so sehr liebe. Es ist einfach nicht erklärbar, es ist verrückt, vollkommen paradox.

Alles in meinem Leben hat sich verändert, dadurch dass ich das gefunden habe, wofür ich hierher gekommen bin. 
Im Außen ist alles gleich geblieben. Ich habe immer noch dieselben Nachbarn, wohne immer noch im selben Haus, mit denselben Menschen. Aber in meinem Inneren hat sich alles verändert. Das was ich male, bin ich, erlebe ich, fühle ich.
Mal schräg, lustig, weise, sinnfrei, einfach, glücklichselig, all das findet sich durch meine Hand auf das Papier.
Wie schön das es genau die richtigen Menschen erreicht.


Höre auf zu suchen und finde was schon längst da ist. ♥

Herzlichst ♥ Martina, die Eulenmama und Schneckenflüsterin (und wer weiß, was noch dazu kommt)

 

Warum die "Arbeit" mit dem inneren Kind, dich von deinem Weg abhält


Es gibt zahlreiche Bücher, Kurse, Methoden um das innere Kind zu nähren, zu beschützen und zu heilen.

 

Und auch ich habe in meiner spirituellen Laufbahn viele verschiedene Dinge ausprobiert. Familienstellen, innere Arbeit, in der gut für das innere Kind gesorgt wird, zahlreiche Bücher, ect.

Alles ganz nett. Wirklich verändert hat sich dadurch aber : Nichts!
Zumindest nicht sichtbares, greifbares, erlebbares.

Durch ein Gespräch heute Morgen mit einer lieben Freundin ist mir etwas klargeworden, was ich schon eine ganze Weile lebe: Du brauchst mit dem inneren Kind gar nichts zu tun. Es heilt von selber, wenn du das tust wofür du hierhergekommen bist.

Dazu gehört jedoch nicht, das du noch verschiedene Ausbildungen machen musst, in vielen Dingen erst besser werden, oder erst noch dieses oder jenes Buch lesen musst. Denn als Kind hast du gar nichts gewusst, gekonnt oder gelernt. Du hast einfach das gemacht worauf du Lust hattest und hat dich mit deinem Tun ganz natürlich entwickelt. Zumindest eine gewisse Zeit, bis du dich anpassen musstest, weil die Erwachsenen gemeint habe, sie wüssten was gut für dich ist.

Wenn du einen anderen Weg einschlagen willst, weil du so, wie du bisher gelebt hast nicht weitergekommen bist, habe ich folgende Vorschlag für dich: 

1. Folge der Freude.
2. Tu das, wozu du Lust hast.
3. Folge der Freude.
4. Tu das, wozu du Lust hast. (Die Wiederholung ist Absicht) :)
5. Sei kompromisslos und setze so bald wie möglich diese Impulse um.

Und damit meine ich nicht, du sollst deine Familie verlassen, deinen Job kündigen oder deinen Arzt auf den Mond schießen – sondern:

Folge so oft wie möglich deinen Impulsen der Freude, auch wenn sie noch so klein und unbedeutend sein mögen.


Das sind oft die einfachen Dinge wie:

 


Gänseblümchen pflücken.
In eine Wiese liegen die Sonnenstrahlen in der Nase kitzeln lassen.
Voller Genuss ein Eis schlecken.
Im Wald sitzen und an einem Stöckchen schnitzen.
Ein Lied trällern (auch wenn es vermeintlich furchtbar klingt.
An einen See sitzen und den Enten zuschauen.
Ein Bild malen. (nur für dich)
Eine Eule malen. :)
In der Hängematte deine Seele baumeln lassen.
Eine Wand anmalen.
Ein Spaziergang im Regen.
Durch eine Pfütze hüpfen.
Schwemmholzstücke , Steine oder Schneckenhäuschen sammeln.
….. Du hast bestimmt deine eigenen Ideen.

 

Erinnere dich einfach daran, was du als Kind gerne getan hast.
Und wenn du diese kleinen Impulse spüren kannst und sie mehr werden und du ihnen folgst, dann wird dich dein Leben in eine Richtung führen, mit der du nicht einmal im Ansatz gerechnet hast.

 

 

Im Grunde sind es die Dinge die wir „eigentlich“ schon immer gerne getan haben, aber sie als unwichtig bewerten, weil sie so gewöhnlich sind.

Achte darauf, wenn du einem Menschen erzählst was du gerne machen würdest, wo du wirklich die Begeisterung spürst.

Oder wenn du dir nicht sicher bist, frag einen Menschen, der ehrlich mit dir ist, wo er die Begeisterung spürt, wenn du ihm etwas erzählt. Und dann tu mehr davon. Es reicht nicht zu träumen. Es reicht nicht irgendwann ins "Tun zu kommen". Du musste es auch machen. Also ganz praktisch - auch umsetzen.

Denn dann, so ist meine Erfahrung, klappt es auch mit dem inneren Kind. Es heilt von ganz alleine. Weil du ihm Raum gibst zu spielen. In deinem Leben, Spaß und Freude hast oder einfach zufrieden bist, mit dem, was du in so einem Moment gerade bist.

Und wenn es dir dann gut tut, mit deinem inneren Kind zu sprechen, es in den Arm zu nehmen, es zu beschützen, steht dem überhaupt nichts entgegen.... ♥

Und dasselbe gilt auch für die männliche und die weibliche Seite in uns.
Wenn du das tust, was du liebst, wirst du automatisch mehr von dem tun wollen, du wirst keine Motivation mehr brauchen.
Wenn du müde bist, ruhst du dich aus.
Wenn du Hunger hast, dann isst du etwas.
Du sorgst für deine jeweiligen Bedürfnisse.
Das ganze Leben kommt in einen gewissen Ausgleich.
Du bist angekommen.
Du hörst auf an dir zu zweifeln.
Du findest, anstatt zu suchen.
Das Leben ist einfach.

In Liebe
Martina

 

Die 180°-Kehrtwendung

 

Ich möchte euch ein Bild schenken, dass mir immer wieder hilft, z. B. in verkorksten Situationen, in denen ich mich selber nicht mehr erkennen kann und nicht mehr weiß was richtig ist.

Wenn mein Verstand mal wieder in der Bewertungsschleife festhängt und mir sagt, wie verkehrt ich grade bin, mir auch noch die passenden Argumente liefert und in mir die entsprechende Gefühle aufsteigen, dann erinnere ich mich gerne an die Geschichte von der Spirale.

Kurt Tepperwein hat in einem seiner Vorträge einmal diese Geschichte erzählt: Ein alter Tanzmeister und ca. 120 Menschen bilden in einem Raum eine Schlange. Der Tanzmeister läuft voraus und bildet mit den Menschen eine Spirale, er voraus, immer weiter nach innen. Und dann plötzlich….  geht es nicht mehr weiter, er steckt fest. Er ist umringt von Menschen und  es scheint kein Ausweg zu geben....

Da hilft nur eines: Die 180°Kehrtwendung. Er wendet sich um, dann wird es noch ein oder zwei Schritte mühsam und dann öffnet sich alles wieder, es wird leichter  und lichter. Auf einmal gibt es wieder mehr Raum.

 

Mir hilft dieses Bild immer wieder zu erkennen, dass ich eine Wahl habe. Verheddere ich mich jetzt in diesem Gewusel aus Gedanken, Gefühlen, Ver-rücktheit, Enge, oder….

….was würde geschehen wenn ich einfach die Richtung ändere, mich um-entscheide? Das ist es was für mich den freien Willen ausmacht. Ich darf mir lediglich bewusst werden, dass ich ihn benutzen kann.

 

Und dann ……….wird es leichter und freier. Ich erkenne, das Problem ist gar kein Problem. Es ist lediglich ein „Mindfuck“ und ich bin einen Moment darauf hereingefallen, habe ihm geglaubt.

Aber ich bin das nicht oder es ist nicht die Wahrheit. Diese liegt nämlich darunter, aber vermutlich ist diese es auch nicht. Vielleicht gibt es DIE Wahrheit gar nicht und das ist auch nur eine Spirale in der Spirale.

 

Allein dies zu erkennen ändert Alles. Die Gefühle gehen auf, es wird auch weiter in mir.

Und vielleicht, hast du Lust das mal auszuprobieren….

So, ich geh jetzt mal mein Leben leben.

In Liebe zu mir

 

4 Kommentare

Was Resultate mit Impulsen zu tun haben....

Mein Lebensmotto ist momentan: Folge deinen Impulsen.
Tu ich das immer?
Fast immer… : )
Diesen Morgen bin ich um 4 Uhr aufgewacht. Mein Körper meldete: „wach“. Mein Verstand sagte: „Och nee, komm, ist doch noch viel zu früh, dreh dich doch lieber nochmal um, ist so schön warm hier, …. „ Ich hab mich entschlossen aufzustehen, in Ruhe einen Kaffee getrunken und mir überlegt was ich mit der Zeit nützliches anstellen wollte.

mehr lesen 1 Kommentare

Ei-Horn

Ei-Horn oder wie die Geschichten auf meinen Bildern entstehen

mehr lesen 1 Kommentare